Angebote zu "Moments" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Unfall
15,00 € *
ggf. zzgl. Versand

"Er hatte Vorfahrt, insofern keinerlei Schuld. Der Lastwagen mit Anhänger kam von links in die Allee kurz vor Montpellier. Es war Mittag, sonnig, wenig Verkehr-" Max Frisch: Skizze eines UnglücksUm den Unfall soll es gehen. Um das mindestens vorläufige Ende der Fahrt. Und um die Beulen und Blessuren einer beschleunigten Welt. James Dean kollidiert mit dem Ford eines Collegestudenten und wird unsterblich. 21.332 Verkehrsteilnehmer sterben im Jahr 1970 auf deutschen Straßen. Der Franzose Émile Levassor erliegt 1897 als erster Rennfahrer seiner rasanten Leidenschaft. Die schwedische Marke Volvo gurtet seine Insassen fest an die Sitze. Ein Airbag explodiert und bettet uns weich."Unfall - Portrait eines automobilen Moments" ist auch das: eine andere Kulturgeschichte der Moderne, eine Fahrt durch eine leidensfähige Epoche. Literaten, Robert Musil oder Hermann Hesse, haben den Autounfall zum Motiv gewählt. Andere, Albert Camus, sind hinter dem Lenkrad gestorben. Verkehrsampeln und Gesetzestexte regeln bald den Verkehr. Und immer wieder kollidiert die persönliche Freiheit mit einer verordneten Sicherheit, wird dem Auto auf die Bremse getreten. Mentalitäts- und Technikgeschichte, Gesellschaftsdiskurse und individuelle Momentaufnahmen kreuzen ihre Wege in diesem Buch, Vollbremsungen und Schleuderfahren.Clemens Niedenthal, Jahrgang 1974, hatte seinen ersten Autounfall im Frühjahr 1993. Nachts um halb drei in einer Ortsdurchfahrt in Oberhessen. Heute lebt der Kulturwissenschaftler, Essayist und Journalist in Berlin, regelmäßige Veröffentlichungen in Printmedien und Hörfunk, darunter taz (die tageszeitung), Berliner Zeitung und Hessischer Rundfunk. Mehrere Buchveröffentlichungen, etwa Kioskkultur - Der Ort. Die Dinge. Die Menschen (Delmenhorst&Berlin 2004). Seit 2006 Juror des Adolf-Grimme-Preises. Clemens Niedenthal schreibt über das Fernsehen, die Popkultur, über die Dinge und immer wieder über die beschleunigte Welt. Gegenwärtig ist er Redakteur eines Magazinprojektes zur Automobilität. Sein Volkswagen hat eine Beule in der Fahrertür und auch sonst ein paar kleinere Blessuren.

Anbieter: buecher
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Die Symphonien Beethovens - Neun Wege zum Ideen...
20,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Martin Geck, der "Doyen der Musikwissenschaft" (FAZ), verbindet in seiner Einführung in die Welt der neun Sinfonien Beethovens Analyse mit Deutung und überrascht durch neue Blicke auf Beethovens Ideen-Landschaft.Die Jahre von 1800 bis 1824 sind in keinem Geschichtsbuch als besondere Epoche ausgewiesen, bedeuten jedoch innerhalb der musikalischen Kunst den Beginn eines neuen Zeitalters: Mit seinen neun Sinfonien erhebt Beethoven den Anspruch, die Welt mit den Mitteln der Kunst noch einmal neu zu schaffen. Es geht dabei nicht nur um Pathos und Größe, sondern auch um Momente von Zartheit und Versenkung."... glänzend formulierte, kurzgefasst-thesenhafte Darstellung der Beethovenschen Ideenwelt. Dieser aphoristische Gelehrten-Essay über Beethovens Sinfonien liefert zwar keine Höranleitung ex cathedra, auch keine letzten Wahrheiten. Doch er bietet, eben weil aus jeder Antwort neue Fragen sprießen, einen Schatz von Anregungen, Beethoven neu zu hören." (Eleonore Büning, "Jeden Cent wert", SWR Cluster, 18.11.2015)"Wobei Beethoven in den neun Entwürfen nicht auf eine harmonisch glatte, heile Welt zielt. Bei ihm finden sich Brüche, Abbrüche, Humor, Unkonventionelles. Was Martin Geck auch nicht zu glätten versucht. Sein Buch ist ein Beethoven-Konzentrat, das zum Denken, zum Hinhören, zum Selber-Hören einlädt." (Elgin Heuerding, BR-Klassik 4.12.2015) In his introduction to the world of Beethoven's nine symphonies, Martin Geck, the 'doyen of musicology' (Frankfurter Allgemeine Zeitung), combines analysis with interpretation and offers surprising new insights into the landscape of Beethoven's ideas.The years between 1800 and 1824 are not defined as a special era in any history book, but in music they mark the beginning of a new era: with his nine symphonies Beethoven can claim to have re-made the world through the medium of his art. This involves not only pathos and grandeur, but also moments of tenderness and contemplation.

Anbieter: buecher
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Unfall
15,50 € *
ggf. zzgl. Versand

"Er hatte Vorfahrt, insofern keinerlei Schuld. Der Lastwagen mit Anhänger kam von links in die Allee kurz vor Montpellier. Es war Mittag, sonnig, wenig Verkehr-" Max Frisch: Skizze eines UnglücksUm den Unfall soll es gehen. Um das mindestens vorläufige Ende der Fahrt. Und um die Beulen und Blessuren einer beschleunigten Welt. James Dean kollidiert mit dem Ford eines Collegestudenten und wird unsterblich. 21.332 Verkehrsteilnehmer sterben im Jahr 1970 auf deutschen Straßen. Der Franzose Émile Levassor erliegt 1897 als erster Rennfahrer seiner rasanten Leidenschaft. Die schwedische Marke Volvo gurtet seine Insassen fest an die Sitze. Ein Airbag explodiert und bettet uns weich."Unfall - Portrait eines automobilen Moments" ist auch das: eine andere Kulturgeschichte der Moderne, eine Fahrt durch eine leidensfähige Epoche. Literaten, Robert Musil oder Hermann Hesse, haben den Autounfall zum Motiv gewählt. Andere, Albert Camus, sind hinter dem Lenkrad gestorben. Verkehrsampeln und Gesetzestexte regeln bald den Verkehr. Und immer wieder kollidiert die persönliche Freiheit mit einer verordneten Sicherheit, wird dem Auto auf die Bremse getreten. Mentalitäts- und Technikgeschichte, Gesellschaftsdiskurse und individuelle Momentaufnahmen kreuzen ihre Wege in diesem Buch, Vollbremsungen und Schleuderfahren.Clemens Niedenthal, Jahrgang 1974, hatte seinen ersten Autounfall im Frühjahr 1993. Nachts um halb drei in einer Ortsdurchfahrt in Oberhessen. Heute lebt der Kulturwissenschaftler, Essayist und Journalist in Berlin, regelmäßige Veröffentlichungen in Printmedien und Hörfunk, darunter taz (die tageszeitung), Berliner Zeitung und Hessischer Rundfunk. Mehrere Buchveröffentlichungen, etwa Kioskkultur - Der Ort. Die Dinge. Die Menschen (Delmenhorst&Berlin 2004). Seit 2006 Juror des Adolf-Grimme-Preises. Clemens Niedenthal schreibt über das Fernsehen, die Popkultur, über die Dinge und immer wieder über die beschleunigte Welt. Gegenwärtig ist er Redakteur eines Magazinprojektes zur Automobilität. Sein Volkswagen hat eine Beule in der Fahrertür und auch sonst ein paar kleinere Blessuren.

Anbieter: buecher
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Unfall
15,00 € *
ggf. zzgl. Versand

"Er hatte Vorfahrt, insofern keinerlei Schuld. Der Lastwagen mit Anhänger kam von links in die Allee kurz vor Montpellier. Es war Mittag, sonnig, wenig Verkehr-" Max Frisch: Skizze eines UnglücksUm den Unfall soll es gehen. Um das mindestens vorläufige Ende der Fahrt. Und um die Beulen und Blessuren einer beschleunigten Welt. James Dean kollidiert mit dem Ford eines Collegestudenten und wird unsterblich. 21.332 Verkehrsteilnehmer sterben im Jahr 1970 auf deutschen Straßen. Der Franzose Émile Levassor erliegt 1897 als erster Rennfahrer seiner rasanten Leidenschaft. Die schwedische Marke Volvo gurtet seine Insassen fest an die Sitze. Ein Airbag explodiert und bettet uns weich."Unfall - Portrait eines automobilen Moments" ist auch das: eine andere Kulturgeschichte der Moderne, eine Fahrt durch eine leidensfähige Epoche. Literaten, Robert Musil oder Hermann Hesse, haben den Autounfall zum Motiv gewählt. Andere, Albert Camus, sind hinter dem Lenkrad gestorben. Verkehrsampeln und Gesetzestexte regeln bald den Verkehr. Und immer wieder kollidiert die persönliche Freiheit mit einer verordneten Sicherheit, wird dem Auto auf die Bremse getreten. Mentalitäts- und Technikgeschichte, Gesellschaftsdiskurse und individuelle Momentaufnahmen kreuzen ihre Wege in diesem Buch, Vollbremsungen und Schleuderfahren.Clemens Niedenthal, Jahrgang 1974, hatte seinen ersten Autounfall im Frühjahr 1993. Nachts um halb drei in einer Ortsdurchfahrt in Oberhessen. Heute lebt der Kulturwissenschaftler, Essayist und Journalist in Berlin, regelmäßige Veröffentlichungen in Printmedien und Hörfunk, darunter taz (die tageszeitung), Berliner Zeitung und Hessischer Rundfunk. Mehrere Buchveröffentlichungen, etwa Kioskkultur - Der Ort. Die Dinge. Die Menschen (Delmenhorst&Berlin 2004). Seit 2006 Juror des Adolf-Grimme-Preises. Clemens Niedenthal schreibt über das Fernsehen, die Popkultur, über die Dinge und immer wieder über die beschleunigte Welt. Gegenwärtig ist er Redakteur eines Magazinprojektes zur Automobilität. Sein Volkswagen hat eine Beule in der Fahrertür und auch sonst ein paar kleinere Blessuren.

Anbieter: Dodax
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Die Symphonien Beethovens - Neun Wege zum Ideen...
19,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Martin Geck, der "Doyen der Musikwissenschaft" (FAZ), verbindet in seiner Einführung in die Welt der neun Sinfonien Beethovens Analyse mit Deutung und überrascht durch neue Blicke auf Beethovens Ideen-Landschaft.Die Jahre von 1800 bis 1824 sind in keinem Geschichtsbuch als besondere Epoche ausgewiesen, bedeuten jedoch innerhalb der musikalischen Kunst den Beginn eines neuen Zeitalters: Mit seinen neun Sinfonien erhebt Beethoven den Anspruch, die Welt mit den Mitteln der Kunst noch einmal neu zu schaffen. Es geht dabei nicht nur um Pathos und Größe, sondern auch um Momente von Zartheit und Versenkung."... glänzend formulierte, kurzgefasst-thesenhafte Darstellung der Beethovenschen Ideenwelt. Dieser aphoristische Gelehrten-Essay über Beethovens Sinfonien liefert zwar keine Höranleitung ex cathedra, auch keine letzten Wahrheiten. Doch er bietet, eben weil aus jeder Antwort neue Fragen sprießen, einen Schatz von Anregungen, Beethoven neu zu hören." (Eleonore Büning, "Jeden Cent wert", SWR Cluster, 18.11.2015)"Wobei Beethoven in den neun Entwürfen nicht auf eine harmonisch glatte, heile Welt zielt. Bei ihm finden sich Brüche, Abbrüche, Humor, Unkonventionelles. Was Martin Geck auch nicht zu glätten versucht. Sein Buch ist ein Beethoven-Konzentrat, das zum Denken, zum Hinhören, zum Selber-Hören einlädt." (Elgin Heuerding, BR-Klassik 4.12.2015) In his introduction to the world of Beethoven's nine symphonies, Martin Geck, the 'doyen of musicology' (Frankfurter Allgemeine Zeitung), combines analysis with interpretation and offers surprising new insights into the landscape of Beethoven's ideas.The years between 1800 and 1824 are not defined as a special era in any history book, but in music they mark the beginning of a new era: with his nine symphonies Beethoven can claim to have re-made the world through the medium of his art. This involves not only pathos and grandeur, but also moments of tenderness and contemplation.

Anbieter: Dodax
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Alive AG Blues Brothers & Soul Sisters Jazz CD ...
10,35 € *
ggf. zzgl. Versand

38 Teil 01 der Süddeutsche Zeitung Jazz Edition!nnPassion, Feeling, Emotion - Blues und Soul arbeiten mit großen Gesten und Gefühlen. Und Persönlichkeiten wie Ella Fitzgerald, Maceo Parker oder Sarah Vaughan haben ihren Spaß daran. Ein Album mit viel Temperament, das das Zeug hat, den Hörer bei der Seele zu packen. TRACKS: 1 Vaughan, Sarah / Summer me, Winter me // 2 Fitzgerald, Ella / I'm Walkin // 3 Simone, Nina/ Love Me Or Leave / 4 Holiday, Billie // Lady Sings The Blues // 5 Hooker, John Lee / Boom Boom // 6 Taylor, Otis / Reindeer Meat // 7 Scofield, John / I Don't Need No Doctor // 8 Bridgewater, Dee Dee / Watermelon Man // 9 Parker, Maceo / Mercy, Mercy, Mercy // 10 Smith, Jimmy / The Cat // 11 Burrell, Kenny / Midnight Blue // 12 Cole, Nat King / Route 66 // 13 Adderley, Nat / Work Song // 14 Nelson, Oliver / Stolen Moments // 15 Wright, Lizz / A Taste Of Honey // 16 Peterson, Oscar / Bag's Groove // 17 Kirk, Roland with Jack McDuff / Funk Underneath

Anbieter: Dodax
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Unfall
21,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

„Er hatte Vorfahrt, insofern keinerlei Schuld. Der Lastwagen mit Anhänger kam von links in die Allee kurz vor Montpellier. Es war Mittag, sonnig, wenig Verkehr-“ Max Frisch: Skizze eines Unglücks Um den Unfall soll es gehen. Um das mindestens vorläufige Ende der Fahrt. Und um die Beulen und Blessuren einer beschleunigten Welt. James Dean kollidiert mit dem Ford eines Collegestudenten und wird unsterblich. 21.332 Verkehrsteilnehmer sterben im Jahr 1970 auf deutschen Strassen. Der Franzose Émile Levassor erliegt 1897 als erster Rennfahrer seiner rasanten Leidenschaft. Die schwedische Marke Volvo gurtet seine Insassen fest an die Sitze. Ein Airbag explodiert und bettet uns weich. „Unfall – Portrait eines automobilen Moments“ ist auch das: eine andere Kulturgeschichte der Moderne, eine Fahrt durch eine leidensfähige Epoche. Literaten, Robert Musil oder Hermann Hesse, haben den Autounfall zum Motiv gewählt. Andere, Albert Camus, sind hinter dem Lenkrad gestorben. Verkehrsampeln und Gesetzestexte regeln bald den Verkehr. Und immer wieder kollidiert die persönliche Freiheit mit einer verordneten Sicherheit, wird dem Auto auf die Bremse getreten. Mentalitäts- und Technikgeschichte, Gesellschaftsdiskurse und individuelle Momentaufnahmen kreuzen ihre Wege in diesem Buch, Vollbremsungen und Schleuderfahren. Clemens Niedenthal, Jahrgang 1974, hatte seinen ersten Autounfall im Frühjahr 1993. Nachts um halb drei in einer Ortsdurchfahrt in Oberhessen. Heute lebt der Kulturwissenschaftler, Essayist und Journalist in Berlin, regelmässige Veröffentlichungen in Printmedien und Hörfunk, darunter taz (die tageszeitung), Berliner Zeitung und Hessischer Rundfunk. Mehrere Buchveröffentlichungen, etwa Kioskkultur – Der Ort. Die Dinge. Die Menschen (Delmenhorst&Berlin 2004). Seit 2006 Juror des Adolf-Grimme-Preises. Clemens Niedenthal schreibt über das Fernsehen, die Popkultur, über die Dinge und immer wieder über die beschleunigte Welt. Gegenwärtig ist er Redakteur eines Magazinprojektes zur Automobilität. Sein Volkswagen hat eine Beule in der Fahrertür und auch sonst ein paar kleinere Blessuren.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Unfall
15,50 € *
zzgl. 3,00 € Versand

„Er hatte Vorfahrt, insofern keinerlei Schuld. Der Lastwagen mit Anhänger kam von links in die Allee kurz vor Montpellier. Es war Mittag, sonnig, wenig Verkehr-“ Max Frisch: Skizze eines Unglücks Um den Unfall soll es gehen. Um das mindestens vorläufige Ende der Fahrt. Und um die Beulen und Blessuren einer beschleunigten Welt. James Dean kollidiert mit dem Ford eines Collegestudenten und wird unsterblich. 21.332 Verkehrsteilnehmer sterben im Jahr 1970 auf deutschen Straßen. Der Franzose Émile Levassor erliegt 1897 als erster Rennfahrer seiner rasanten Leidenschaft. Die schwedische Marke Volvo gurtet seine Insassen fest an die Sitze. Ein Airbag explodiert und bettet uns weich. „Unfall – Portrait eines automobilen Moments“ ist auch das: eine andere Kulturgeschichte der Moderne, eine Fahrt durch eine leidensfähige Epoche. Literaten, Robert Musil oder Hermann Hesse, haben den Autounfall zum Motiv gewählt. Andere, Albert Camus, sind hinter dem Lenkrad gestorben. Verkehrsampeln und Gesetzestexte regeln bald den Verkehr. Und immer wieder kollidiert die persönliche Freiheit mit einer verordneten Sicherheit, wird dem Auto auf die Bremse getreten. Mentalitäts- und Technikgeschichte, Gesellschaftsdiskurse und individuelle Momentaufnahmen kreuzen ihre Wege in diesem Buch, Vollbremsungen und Schleuderfahren. Clemens Niedenthal, Jahrgang 1974, hatte seinen ersten Autounfall im Frühjahr 1993. Nachts um halb drei in einer Ortsdurchfahrt in Oberhessen. Heute lebt der Kulturwissenschaftler, Essayist und Journalist in Berlin, regelmäßige Veröffentlichungen in Printmedien und Hörfunk, darunter taz (die tageszeitung), Berliner Zeitung und Hessischer Rundfunk. Mehrere Buchveröffentlichungen, etwa Kioskkultur – Der Ort. Die Dinge. Die Menschen (Delmenhorst&Berlin 2004). Seit 2006 Juror des Adolf-Grimme-Preises. Clemens Niedenthal schreibt über das Fernsehen, die Popkultur, über die Dinge und immer wieder über die beschleunigte Welt. Gegenwärtig ist er Redakteur eines Magazinprojektes zur Automobilität. Sein Volkswagen hat eine Beule in der Fahrertür und auch sonst ein paar kleinere Blessuren.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot